MBFG Dokumente

Mastitisdiagnostik auf Einzeltierebene

Formular für die Erteilung eines Untersuchungsauftrags als PDF-Datei

Sie können das Formular bereits am Rechner ausfüllen und erst dann ausdrucken.

Wenn Sie eine Kopie eines ausgefüllten Formulars auf Ihrem Rechner speichern möchten, dann verwenden Sie das Anzeigeprogramm PDF-XChange Editor, welches es gestattet, ausgefüllte Formulare mitsamt den eingetragenen Informationen zu speichern.

Hier können Sie die Datei herunterladen:

Mastitisdiagnostik auf Einzeltierebene

Formular für die Erteilung eines Untersuchungsauftrags mit mehr als 5 und bis zu 50 Tieren als PDF-Datei

Wenn Sie den ganzen Bestand beproben möchten, kontaktieren Sie uns bitte direkt, damit wir Sie schon bei der Vorbereitung unterstützen, sowie ausreichende Untersuchungskapazität bereithalten können.

Hier können Sie die Datei herunterladen:

Informationen zur Gewinnung von der Mastitisdiagnostik dienenden Milchproben auf Einzeltierebene und zum Einsenden solcher Proben an das Labor der MBFG.

Ansehen

Dokumente

Dieser Link führt zu einer passwortgeschützten Seite. Auf dieser Seite stellen wir Ihnen geschützte Dokumente zur Verfügung.

Falls Sie noch keine Zugangsdaten haben, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung info@rinderpraxis-brokstedt.de.

Merkblätter DLG e.V.

DLG-Merkblatt 451 - Milchinhaltsstoffe zur Fütterungs- und Gesundheitskontrolle der Milchkuh

Milchkontrolldaten stellen eine einfache und effektive Unterstützung des Herdenmanagements dar. Der darin enthaltene Fütterungsbericht liefert Aussagen zur Versorgungslage mit Nährstoffen und Energie und zur Stoffwechselsituation. Zur Anpassung der verwendeten Wertebereiche an die aktuellen Milchrindgenetiken wurde der Bewertungsrahmen weiterentwickelt. Dieses Merkblatt stellt den Leitfaden zur Berechnung der neuen Wertebereiche, zur Erstellung der Auswertungen und eine Interpretationshilfe dar.

DLG-Merkblatt 444 - Nährstoffausscheidungen bei N- und P-reduzierter Fütterung von Milchkühen

Zur Senkung der Nährstoffausscheidungen von Nutztieren im Zuge neuer Anforderungen der Düngeverordnung etablieren sich neue Fütterungsstrategien, die als Einflussfaktoren die Milchleistung aus dem Grobfutter und die an das Laktationsstadium angepasste Nährstoffversorgung der Tiere berücksichtigen. Das Merkblatt beschreibt die neuen Strategien, informiert über die Ausscheidungsgrößen und legt fest, wie die neuen Verfahren nachvollziehbar dokumentiert werden. Lesen sie mehr dazu, wie Stickstoff, Phosphor und in der Folge auch Ammoniak gesenkt werden können.

DLG-Merkblatt 450 - Nährstoffausscheidungen bei N- und P-reduzierter Fütterung von Milchkühen

Gut belüftete Ställe halten Tiere gesund und bringen Leistung. Nicht zuletzt die außergewöhnlich hohen Temperaturen der letzten Sommer geben Anlass, sich mit dem Thema näher zu befassen. Ziel dieses Merkblattes ist es, vorbeugende Maßnahmen und fachgerechte Techniken zu beschreiben sowie Entscheidungshilfen zu geben. Insbesondere zur baulich technischen Gestaltung von Unterstützungslüftungen sowie zum Thema Kühlung als weiteren Aspekt sollen Hinweise gegebenen werden.

DLG-Merkblatt 449 - Mechanische Unkrautregulierung – Technik für die Praxis

Verschärfte Zulassungsverfahren, Anwendungsbeschränkungen und Grenzwertreduzierungen begrenzen die Verwendung von chemischen Pflanzenschutzmitteln und fördern den Einsatz von Geräten und Verfahren zur mechanischen Unkrautkontrolle, die sich im ökologischen Landbau bewährt haben. Auch die Einführung neuer Alternativen, wie z. B. Agrarroboter oder Elektrostromtechnologien, gewinnen an Bedeutung für die Unkrautregulierung. Dieses Merkblatt wendet sich besonders an die Landwirte, die im Sinne des integrierten Pflanzenbaues, von flächendeckendem Herbizideinsatz auf eine Kombination von chemischen und mechanischen Verfahren wechseln möchten und es stellt die verschiedenen Geräte zur mechanischen Unkrautbekämpfung vor.

DLG-Merkblatt 446 - Investitionsrechnung in der Landwirtschaft
Bei allen größeren Investitionen wird es kaum ohne Fremdkapital abgehen. Dann stellt sich noch mehr die Frage: Lohnt sich die Investition? Oder begebe ich mich aufs Glatteis und gefährde den ganzen Betrieb? Die Investitionsrechnung hilft, solche Entscheidungen mit Zahlen zu untermauern und gibt damit ein Mehr an Sicherheit für den Betriebsleiter und auch für Banken, Gesellschafter oder andere Geldgeber. In diesem Merkblatt sollen Beispielrechnungen das Verfahrens der Investitionsrechnung veranschaulichen und Hilfestellung insbesondere beim Vergleich zwischen Kauf und Miete bieten.

DLG-Merkblatt 445 - Einsatz von Mineraldüngerstreuern

Die Aufgabe der Düngung ist es, die Nährstoffe in richtiger Menge zur richtigen Zeit an den richtigen Ort zu bringen. Das vorliegende Merkblatt zeigt auf, welche Faktoren vor und bei der Düngung beachtet werden sollten und welche Einflüsse die einzelnen Faktoren auf die Düngerverteilung haben.

DLG-Merkblatt 443 - Berücksichtigung der Grobfutterleistung von Milchkühen

Die verzehrte Menge an Grobfutter steigt oder fällt mit der Grobfutterleistung, von daher sollte diese im jährlich durchzuführenden Nährstoffvergleich als „Entzug“ von der Fläche Berücksichtigung finden. Das Merkblatt stellt den Einfluss der Grobfutterleistung dar und legt fest, wie die Grobfutterleistung nachvollziehbar zu dokumentieren ist. Es werden die empfohlenen Maßnahmen zur Berücksichtigung der Grobfutterleistung beim Nährstoffvergleich nach § 8 Absatz 3 (DüV 2017) aus fachlicher Sicht beschrieben. Zur Abschätzung der Erntemengen und des Entzugs an N (Stickstoff) und P (Phosphor) zur Futter- und Düngeplanung sowie der jeweiligen Kontrollen empfehlen sich die konkrete Erfassung der Ernteerträge (automatische Mengenerfassung am Mischwagen, kontinuierliche Mengen- und Nährstofferfassung am Häcksler etc.) und die Nutzung der aussagfähiger Grobfutteranalysen.

DLG-Merkblatt 400 - Trockenstellen von Milchvieh - Maßnahmen zur Verbesserung der Eutergesundheit in der Trockenperiode

Dieses Merkblatt soll aktuelle Hilfen geben, um die praktische Durchführung des selektiven Trockenstellens zu erleichtern. Seit dem erstmaligen Erscheinen der Schrift im Jahr 2014 lieferten Forschung und Praxis wertvolle Erkenntnisse: Selektives Trockenstellen ist grundsätzlich für jeden Milchviehbetrieb umsetzbar. Wichtig ist, das richtige Maß des selektiven Trockenstellens für den jeweiligen Betrieb zu finden.

DLG-Kompakt 03/2020 - Stickstoffdüngung reduzieren - ist das sinnvoll?

Die landwirtschaftliche Praxis orientierte die Menge ihrer Stickstoffdüngung bisher am ökonomischen Optimum. Mit der aktuellen Düngeverordnung (DüV) aus dem Jahre 2017 gibt es verbindliche Regeln zu Menge und Zeitpunkt der Düngung und die vorgegebene Düngermenge soll ab 2020 um weitere 20 % reduziert werden – also auf Werte, die deutlich unterhalb des ökonomischen Optimums liegen. Die deutsche Agrarforschung an Universitäten, Hochschulen und offiziellen Forschungseinrichtungen hat sehr viele fundierte Erkenntnisse gewonnen, die diese Maßnahme nicht immer sinnvoll erscheinen lassen.
Zur Veranschaulichung werden exemplarisch Ergebnisse zum Anbau von Winterweizen und Winterraps gezeigt.

DLG-Kompakt 02/2020 - Preisabsicherung mit dem Rohmilchkontrakt – Beurteilung aus Bankensicht

Gerade die letzten Jahre mit vergleichsweise starker Investitionstätigkeit in Milchviehbetrieben einerseits und einer lang anhaltenden Marktschwäche andererseits haben gezeigt, dass als Kernelement einer Risikominderung der Aufbau eines Liquiditätspuffers notwendig und sinnvoll ist. Gerade unter schwierigen Rahmenbedingungen ist eine liquiditätsbezogene Risikostrategie überlebenswichtig. Welche Instumente dafür zur Verfügung stehen, können Sie in diesem DLG kompakt nachlesen.

DLG-Kompakt 01/2020 - Als Agribusiness-Unternehmen weltweit tätig werden: Ihr Weg in internationale Märkte

Sie möchten sich als Betrieb aus der Agrarbranche gern auf Märkten außerhalb Europas positionieren? Dann finden Sie in diesem DLG kompakt nützliche Informationen und Anregungen über relevante Märkte sowie einen ersten Überblick über staatliche Förderprogramme.

DLG-Kompakt 08/2019 - Nährstoffgehalte in Gülle online mit Sensoren bestimmen

Seit kurzem sind neue Technologien auf dem Markt verfügbar, die Messungen der Nährstoffgehalte von flüssigen Wirtschaftsdüngern während der Befüllung oder der Ausbringung ermöglichen, z. B. mit Nahinfrarotsensorik (NIRS). Diese Broschüre gibt Einblicke in die NIRS-Technologie, ihre Vorteile und Einsatzmöglichkeiten.